Hadi – bedeutet direkt aus dem Türkischen übersetzt Los! Diesen Ausdruck findet man üblicherweise im türkischen Sprachgebrauch, aber in den letzten Jahren (Jahrzehnten) hat er sich im deutschen erfolgreich integriert. Glaubt man nicht, oder?! In großen deutschen Autofabriken wird es in den täglichen Konversationen ganz üblich benutzt (wurde mir so berichtet). Kann ich mir gut vorstellen.

Was mich aber nervt, sind die Sprüche die kommen, wenn jemand bei mir einen auf gut Kumpel machen möchte: „Guckst du… machst du mir…“mit einem ausländischen Möchtegern-Akzent. Das kommt einfach nicht an! Bitte merkt es euch.

Jedoch haben zwei Berichte in letzter Zeit mein Erstaunen geweckt, denn wer diese Art von Sprache wirklich beherrscht kann komplexe Gedankengänge kontrollieren. (jetzt schüttelt ihr bestimmt den Kopf, oder?). Untereinander spricht man nämlich gar nicht so wie die Comedians á la Kaya Yanar oder Mundstuhl. Üblich ist der reibungslose Wechsel zwischen den Sprachen. Man mixt einfach den passenden Begriff oder Umschreibung in die Unterhaltung. Wir haben es dadurch echt einfacher. Bei den jüngeren Generationen der Türkischstämmigen schlägt das immer mehr durch. Heute hab ich noch gehört: „Ich fühl mich tuhaf“.

Das ganze wird nun durch diese Berichte wissenschaftlich belegt. Bei SWR2-Wissen gibt es diesen ca. 30-minütigen Beitrag, den man auch als Manuskript lesen kann. Ein Teil hat mich wirklich beeindruckt:

Viele der jungen Leute, die wir untersucht haben, haben ein großes sprachliches Repertoire. Die können Ethnolekte karikieren, sie können Gastarbeiterdeutsch nachmachen, sie können Standarddeutsch, sie können Standardtürkisch, viele natürlich die dialektalen Formen der Herkunftsregionen ihrer Eltern, und das ist ihre eigentliche Neuschöpfung muss ich so sagen, sie haben deutsch-türkische Mischungen in einer sehr elaborierten Weise ausgebildet. D.h. sie können im Satz von der einen Sprache in die andere Sprache wechseln, ohne die Regeln der jeweiligen Sprache zu verletzen. Das ist also in einem hohen Maße kreativ und wirklich kompetent.

So hatte ich das noch nicht bewusst gesehen… Wir sind wirklich kompetent. Wow!

Den anderen Bericht hab ich bei Polylux zufällig gesehen. Unten könnt ihr ihn auch direkt anschauen. (Auf die andere Diskussion lass ich mich im Moment aber nicht ein. Die geht mir zu weit in die falsche Richtung. Danke Polylog – da habt ihr ja ein Fass aufgemacht…). Nichtsdestotrotz find ich Ethnolekt eine Bereicherung!!


polylog ETHNOLEKT @ www.polylog.tv/videothek

Print Friendly