Herkunft

Die erste Begegnung zwischen Türken beginnt typischerweise immer mit der Frage: Nerelisin hemşerim? Woher bist du, mein Landsmann?

IMG_0154

Diese Frage beschäftigt mich jedesmal aufs neue. Denn sie ist für mich nicht so einfach zu beantworten. Wie soll das auch gehen? Bin in Essen (Deutschland) geboren, in Düsseldorf (auch Deutschland) aufgewachsen und meine Eltern kommen aus Ankara, Türkei. Wobei mütterlicherseits meine Großeltern alle vier Jahre den Wohnort gewechselt haben und die väterlicherseits teils aus dem alten Selanik (damals Osmanisches Reich heute Thessaloniki, Griechenland) und teils aus Izmir (Türkei) sind. Was antworte ich denn jetzt?

Dem türkischen Landsmann sage ich direkt: „Biz Ankara’liyiz – wir sind aus Ankara!“

Darauf kommt die Folgefrage: „Peki, hangi semt – welches Viertel denn?“

…und dann hört es auch schon fast auf. Bis auf die Besuche im Sommer bei den Verwandten kenne ich Ankara nicht im Detail. Kenne nicht die Unterschiede zwischen den Stadtvierteln, den Schulen oder wo man das beste Ankara Tava essen kann. Die Unterhaltung führt in die Ungewissheit. Der Landsmann ist verwirrt, denn das entspricht nicht seinem typischen Bild. Ein Türke, der nicht über seine Herkunftsstadt Bescheid weiß?! Aber wenn ich ihnen antwortet: „Düsseldorf şehrinden, Almanya’dan geliyorum – Ich bin aus Düsseldorf, Deutschland.“, dann wird das gar nicht ernst genommen und gefragt, wo denn meine Eltern her sind… und das Spiel geht von vorne los. Ist das nur bei uns so? Bei mir, dem türkischen Rheinländer?

Was ist Heimat?

Nein, es geht wohl vielen Türken so. Eine Gruppe bei Facebook nervt die Frage nach „Nerelisin“ oder in Zeitungs-Kolumnen lesen wir dieselbe Problematik. Auf der Suche nach der Erklärung bin ich bei eksi sözlük auf einige schöne Erklärungen gestoßen. Übrigens Eksi sözlük besteht schon seit 1999 und ist eine Art offenes türkisches Wörterbuch. Jeder darf mitschreiben. Begriffe, Phrasen und auch Fremdwörter sind frei erklärt. Dabei findet sich die Erklärung ganz objektiv, umgangssprachlich oder mit einer zusammenhängen Geschichte. Die türkische Sprache ist so dehnbar so dass dieselben Begriffe ganz unterschiedliche Bedeutungen bekommen – manchmal ist das sehr sehr lustig. Aber zurück zu Nerelisin. Der Wortlaut ist wie folgt:

muhabbet başlatma nidasi.
can alıcı bir sorudur.
anlami ise aslinda bilader canim sıkılıyo anlaat bakim tarzinda anlaşılmalıdır.
falanca yerliyim deyip susmak olmaz.
yurdum insaninin hiçte kötü olmayan güzel sorularındandır.

frei übersetzt:

um eine Unterhaltung zu beginnen
eine nervende Frage
was der Fragende eigentlich sagen will: du, mir ist langweilig, lass uns quatschen
irgendwas sagen, dass man heimisch ist und dann still sein reicht nicht
es ist eine nicht böse gemeinte und ein schöne Frage

Warum ist die Frage im Grunde ein gute Frage? Der Hemşerim besteht ursprünglich aus den zwei Wörtern hem und şehir. Frei übersetzt Dieselbe Stadt. In seiner Bedeutung steckt noch mehr, denn es zielt auf die Gemeinsamkeit. Man ist ja Türke und es kann ja sein, dass man auch aus der gleichen Stadt ist. Man hat vielleicht eine Verbindung. Ist sie nicht offensichtlich, sucht man nach ihr. Wo kommen deine Eltern her, deine Großeltern…? Bei irgendeiner Kreuzung schneiden sich die Herkunftslinien und man fühlt sich wohler, denn der  kleinste gemeinsame Nenner ist gefunden. Man ist sich näher. Die Hilfsbereitschaft wächst, denn man kennt sich – irgendwie – ja ist sogar familiär.

Diese Erfahrung habe ich oft gemacht. Braucht man Hilfe, geht man zu jemand vertrautem. Da liegt es doch nahe, dass man lieber zum hemşerim geht, als zu einem Unbekannten. In Deutschland ist es die türkische Community, die unter sich diese Verbindungen sucht und pflegt. Eine Tugend, die in der Türkei mit der Frage Nerelisin hemşerim beginnt und überall auf der Welt weitergetragen wird. Auch im türkischen Rheinland…

Print Friendly