Gestern Nacht hab ich mal wieder „Lanz kocht“ geschaut. Es ist eine Koch-Sendung in der die Unterhaltung zwischen den Star-Köchen und dem Moderator im Vordergrund stehen. Das Interior besteht meistens aus Lafer, Schuhbeck, Lichter usw. Doch gestern war es ein wenig anders, denn der einzige türkische Starkoch aus Deutschland Ali Güngörmüş war da (sein Restaurant Le Canard ist in Hamburg). Das Thema des Abends war der Jahreszeit angepasst Urlaubsträume. Was braucht man dann – natürlich einen Türken, denn die Türkei ist bekannterweise unter den ersten 10 beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen. Aber Ali hat nicht unbdedingt seine Herkunft in den Vordergrund spielen wollen, was ich auch gut finde, denn es geht ums Kochen! Bei seiner Kochkunst begeistert der in Tunceli geborene Starkoch immer wieder mit einem Hauch von orientalischen Zutaten. Wer hat denn schon Rakı in seine Kreationen gemischt? Ali hat es. Auch in Ali Güngörmüs – Das Kochbuch. Aber kommen wir zum gestrigen Abend.

Ali präsentierte einen Passionsfrucht-Margarita und bereitet ihn auch direkt dort zu. Herr Lanz begrüßte Ali mit der Frage: „Wir begrüßen Ali Güngörmüssss – ist das richtig ausgesprochen?“ – Ali wackelte mit dem Kopf und meinte ganz trocken: „Es heißt Güngörmüs“ –  ääähhmmmm Hallo Ali??!!  Wo hast du dein Ş (in deutsch sch gesprochen) gelassen? Schade, dass du deinen türkischen Namen nicht korrekt aussprechen willst. Warum? Herr Lanz hat doch explizit danach gefragt… Über fehlt dein Ş…

KDT_01_2011__11.jpg

Künefe – gebacken bei uns in der Hausküche

Wie schon erwähnt kocht Ali mit orientalischen Zutaten als feine Nuance. Er hatte gestern Kadayıf (oder auch Kataifi genannt) mitgebracht und wickelte damit Ananasstückchen ein – sehr rafiniert. Kadayıf benutzt man in der türkischen Küche meistens zu Süßspeisen wie z.B. Künefe, Tel Kadayıf oder Burma Kadayıf. Wenn ihr wissen wollt, wie der aus Weizen und Wasser hergestellte Teig geformt wird, kann das hier gut sehen. Übrigens wird es auch Engelshaar oder Enegelslocken genannt. Kaufen könnt ihr es in griechischen oder türkischen Supermärkten. Entweder frisch in der Kühltheke oder abgepackt beim Brot.

Zu guter Letzt begutachten die Köche ihre Kreationen gegenseitig. Da Ali das Dessert serviert, kam er als letztes dran. Die erste Meinung kam von Steffen Henssler: „Altteer – krasse Fressen Altderr – Respekt!“ Das Publikum johlt. – Na danke! Schön wieder auf Türken-Kanak-Sprak runtergestuft – weil ist ja der kleine Türke… Schade schade Herr Henssler. Das Nivau ist dann doch echt flach!

  • Lieber Ali – mach bitte weiter so mit deinen tollen Kreationen, aber lass auch ruhig den Türken raus und steh dazu!
  • Liebes Publikum – mit Türken kann man auch Deutsch sprechen! Wirklich!

Wer sich noch die ganze Sendung anschauen möchte: Lanz kocht – Urlaubsträume

Print Friendly