Wir sind vor kurzem Umgezogen… naja, deshalb sind wir mit unseren Beiträgen auch ein wenig in Verzug geraten! Sorry 😉
Einige unserer neuen Nachbarn kamen direkt mal vorbei, um zu sehen wer wir sind oder was wir aus der Wohnung so gemacht haben. Sie haben uns mit einem festen Händedruck Willkommen geheißen. Das war für uns die erste und wichtigste Erfahrung…. so eine Art „Integration“ in die Hausgemeinschaft. — Dieses Ereignis rief mir wieder eine der vielen schönen türkischen Redewendung in Erinnerung.

Güle Güle oturun – Möget ihr lachend, sprich: in Freude hier wohnen

Es ist eine Geste der Freundlichkeit, der Teilnahme, des Willkommen heißens, ein herzlicher und guter Wunsch. Zieht ein neuer Mitbürger in die Nachbarschaft, gebietet es die Höflichkeit ihn zu besuchen und diese Worte auszusprechen.

Zieht man selber um, sollte man kurze Zeit später Freunde, Bekannte und ganz wichtig auch die neuen Nachbarn zu sich nach Hause einladen. Als Geste der Gastfreundschaft eignen sich, wie sollte es anders sein, Kurabiye und Çay.
Unsere Gäste waren begeistert und sofort war eine große Welle der Sympathie zu spüren. Eine kleine Aufmerksamkeit haben wir von unseren Gästen auch bekommen… vielen Dank nochmals an alle! 🙂
Brot und Salz, bzw. Blumen wurden von unseren deutschen Freunden als Gastgeschenk favorisiert. Von unseren türkischen Freunden haben wir Lebensmittel (also hauptsächlich Süßes), dekorative Gegenstände und Glücksbringer bekommen. Ein blauer Glasanhänger dem man über der Eingangstür anbringt, auch als Nazar Boncuk oder „blaues Auge“ bekannt, schickt die üble Nachrede und neidische Blicke an den Absender zurück. Es schützt und schmückt… was will man mehr 🙂

Und bevor ich es vergesse…. das Allerbeste an dem ganzen Umzug ist natürlich unsere neue große Küche. Also lieber Orhan: „Kolay gelsin!“, sprich: „es soll dir leicht fallen“, „gutes Gelingen“ oder „frohes Schaffen“.

 

 

Print Friendly