Schon mal in einer Apotheke nach Pul Biber (deutsch: Chilliflocken) gefragt?

Nein? Verständlich, es sei denn man ist gerade in der Türkei und in einem traditionellen Aktar gelandet, duftender Gewürzladen und Kräuterapotheke in einem. Viele dieser Geschäfte sind nach Lokman Hekim benannt, dem bekannten anatolischen Naturheilkundler. Das Kraut der Unsterblichkeit, nach dem er zeitlebens gesucht haben soll, wird man zwar nicht finden aber jede Menge andere -laut Aussagen der Verkäufer- zumindest lebensverlängernde Produkte. Denn gegen (fast) alles ist laut anatolischer Volksheilkunde ein Kraut gewachsen.

Schild Lokman Hekim Gewürzladen

So kann es passieren, dass während man gerade die passende Gewürzmischung für das Abendessen zusammenstellt, ein anderer Kunde nach der geeigneten Kräuterpaste gegen Hämorrhoiden fragt.

Nur nicht aus der Ruhe bringen lassen. Şifa niyetine (deutsch in etwa „für die Genesung“) heißt es bei den Türken hierzu. Heilkräuter bzw. Naturheilkunde sind über alle Bevölkerungsgruppen hinweg eine verbreitete Form der alternativen Behandlung von Krankheiten. Der Türke ist, was das angeht sehr experimentierfreudig und vertraut auf die Tipps der Kräuterexperten, die auch manch Wundermittel gegen den Alterungsprozess, Übergewicht oder Potenzprobleme bereit halten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihre Großmutter oder Schamanen

Dieser Umstand ist wohl dem Schamanismus zu verdanken, der vor der Islamisierung Anatoliens weit verbreitet war. Vieles von den Behandlungsmethoden aus dieser Zeit und das Wissen über die medizinische Wirkung der oftmals rein anatolischen Heilpflanzen, wurden über Generationen hinweg überliefert und finden heute noch Anwendung.

Oftmals vermischt sich dieses Wissen mit dem Verkaufstalent der Händler und womöglich basiert manch eine wundersame Heilung oder Linderung auf dem allseits bekannten Placebo-Effekt.

Für Neugierige, die all die unterschiedlichen Gerüche, Farben und Formen in einem Aktar erleben möchten, bieten typische türkische Basare, wie z.B. Mısır Carşısı in Eminönü-Istanbul die Gelegenheit hierzu. Ein Besuch lohnt sich.

Übrigens: Wer nicht erst auf den nächsten Türkei-Trip warten möchte, sollte mal die Heilkraft von heimischen Kräutern und Gewürzpflanzen ausprobieren.

Print Friendly