Antenne Düsseldorf wählt uns zur Website der Woche

Letzte Woche schau ich mal wieder auf unsere Zugriffszahl  und sehe einen ungewöhnlichen Anstieg. Woher, wieso? Da hat doch unser Lokalsender vor Ort uns in der ‚Sendung mit dem Internet‘ vorgestellt und empfohlen. Herzlichen Dank dafür. Besonders möchte ich mich bei der Moderatorin bedanken, die gesagt hat, dass unser Angebot nicht albern sondern sehr lustig präsentiert wird. Das versuchen wir so gut es geht.

Währenddessen haben wir uns um ein Catering gekümmert. Einige Fotos haben wir ja über Facebook, Twitter und Google+ gepostet. Ein lieber Freund (obwohl er nicht zum Catering kam!) fragte mich, wie man denn diesen schönen Güllaç macht. Wir hatten letztes Jahr schon mal eine Güllaç-Anleitung inkl. Rezept veröffentlicht. Er fragte dann auch nach den Reis-Platten und woher er die bekommt. Großes Fragezeichen bei mir. In Wikipedia steht das wohl so. Oh je dachte ich, was ist da falsch gelaufen? Es sind doch Mais-Platten!

Falscher Güllaç auf Wikipedia

Die aktuelle Beschreibung auf Wikipedia für Güllaç lautet:

Güllaç ist eine türkische Süßspeise aus dünnen Reisblättern, die in einer mit Zucker aufgekochten und mit Rosenwasser aromatisierten Milch eingeweicht, mit Walnusskernen gefüllt und mit Granatapfelkernen dekoriert werden. Es handelt sich um eine traditionelle Süßspeise des Fastenmonats Ramadan.

 …

Die erforderlichen hauchdünnen Reisblätter, die aus Reismehl, Stärke und Wasser hergestellt werden, kauft man heutzutage praktisch ausnahmslos fertig, so dass sich die Zubereitung im modernen Haushalt entscheidend vereinfacht hat. Für das Grundrezept wird Honig oder Zucker in heißer Milch aufgekocht und mit Rosenwasser parfümiert. Die Reisblätter, die ebenfalls Güllaç heißen, werden mit der Milch getränkt und mit gehackten Walnusskernen bestreut. Die eingeweichten Blätter werden entweder schichtenweise, wie Baklava, übereinander gelegt oder einzeln aufgerollt und mit Granatapfelkernen verziert.

Nun habe ich dann danach recherchiert und es steht nirgendwo in den türkischen Rezept-Beschreibungen, dass man Reis-Platten nutzt. Die werden ja für Frühlingsrollen und andere Leckereien verwendet. Doch dann habe ich einen Artikel gefunden, der glaube ich, die Quelle für die Abwandlung des Rezeptes ist. Auf Yogurtland schreibt die Autorin, dass man die Mais-Platten in der Türkei nur zum Ramadan erhält und ihr Vorrat im Ausland einfach erschöpft war. Sie berichtet über eine türkische Köchin in den USA, die einfach Reis-Platten als Alternative genommen hat. Selbst ausprobiert merkt man keinen Unterschied, außer dass man beim Zubereiten die Reis-Platten länger als die Mais-Platten einlegen muss. Vom Geschmack tut sich da wohl gar nichts. Werde ich dann auch mal demnächst ausprobieren.

Den deutschen Wikipedia-Eintrag ändere ich auf Basis des Türkischen (mal sehen wann es freigeschaltet wird):

Güllaç yaprakları, suyla karıştırılan mısır nişastası ve unun tavada pişirildikten sonra kurutulmasıyla elde ediliyor. İdeal yaprak ağırlığının 30-35 gram olması gerekiyor. Ağırlık artarsa güllaç lapalaşıyor, azalırsa kırılıyor.

Ich halte euch auf dem Laufenden…

Print Friendly