Als Fastenbrechen wird der abendliche Abschluss eines Fastentages während des Ramadans, bei Einbruch der Dunkelheit bezeichnet. Die gemeinsam eingenommene Mahlzeit wird bei dem türkischen Moslems İftar Sofrası genannt und ist meist ein Aufmarsch von vielen besonderen und aufwendigen Speisen. Traditionell wird als erstes eine Dattel oder Olive gegessen und etwas Wasser getrunken, bevor man zur weiteren Speiseabfolge übergeht.

Aufwendige und mühevolle Speisen

Datteln zum Fastenbrechen

Datteln zum Fastenbrechen

Selbst wenn man wie wir nicht fastet, gehört es einfach dazu Freunde, Bekannte und Nachbarn zum İftar einzuladen. Zusammenhalt, Gastfreundschaft und Dankbarkeit werden zum Ramadan ganz groß geschrieben und deswegen gehören gegenseitige Einladungen zum Iftar dazu, bzw. sind sie inzwischen zu einer liebgewonnen Tradition geworden. Letzten Freitag waren wir bei einer Freundin eingeladen, wo wir unter anderem Hünkâr Beğendı, Paçanga Böreği, Çerkez Tavuğu und Muhalebili Kadayif “geschlemmt” haben. Köstlich!

Da man viel Zeit und Mühe für das Zubereiten der Speisen verwendet, werden aufwendige und mühevolle Spezialitäten gekocht. Fast wie 30 Tage Weinachten. ;)Einige Speisen haben sich so im Laufe der Zeit zu Klassikern entwickelt oder werden sogar nur in der Zeit des Ramadan angeboten. Hier mal einige:

  • Ramazan Pidesi: Mit Ei und Butter bestrichene Art von Fladenbrot. Gibt es nur während des Ramadans und wird inzwischen auch in türkischen Bäckereien in Deutschland angeboten.
  • Güllaç: Traditionell eine  relativ leichte Süßspeise aus geschichteten Maisstärke-Teigblätter und Nüssen, die in einer Milch-Soße getränkt werden.
  • Çorba: Eine beliebte und gefragte Speise während der Fastenzeit sind Suppen (auf türkisch: Çorba). Sie wärmen den Magen und bereiten auf weitere Speisen vor. Meine Mama sagt, nach der Suppe sollte man mindestens 15 Minuten warten und erst dann weiter essen.
  • Hoşaf: Eine Art kalter Kompott aus getrockneten Früchten, sind nicht zu süß, enthalten viele Mineralien und Flüssigkeit.
  • Helva: Der Oberbegriff für eine Art Süßspeise, dazu gehört unter Anderem Irmik Helvası (Helva aus Grießmehl) und Tahin-Pekmez (Sesampaste und Traubensirup).

  

Vielleicht ermutigt es den Einen oder Anderen von Euch, auch einmal über den Tellerrand zu schauen und ganz neue Rezepte auszuprobieren. 🙂 Übrigens, wenn Ihr ein typisches Ramadan-Gericht kennt, freuen wir uns auf Eurer Feedback.

Viel Spaß und “Afiyet olsun”!

P.S.: Hier noch schnell der Link zum kleinen Ramadan-Knigge, damit man nicht versehentlich ins Fettnäpfchen tritt und informiert ist.

 

Print Friendly