yosef-152x300Was war zuerst da? Das Schwein oder die Köfte?

In einer Kantine irgendwo in Deutschland – in der ganz aktuell Köfte mit Schweinefleisch angeboten werden – stellt man sich solche Fragen anscheinend erst gar nicht. Der Deutsche war ja auch vor dem Migranten da.

Wahrscheinlicher ist es, dass hier ein ambitionierter Kantinenkoch entweder nach seinem Besuch bei KochDichTürkisch die Einkaufsliste falsch geschrieben hat oder bei seinem letzten Restaurantbesuch beim Türken um die Ecke – von einem weniger ambitioniertem Kellner – sämtliche Rückfragen zu den Zutaten der bestellten Köfte – in Ermangelung von ausreichenden Deutsch-Kenntnissen oder ausreichender Zeit – mit einem zustimmenden JAJA beantwortet bekommen hat. In etwa könnte sich der Dialog folgendermaßen abgespielt haben.

  • Ambitionierter Koch: „Kann man für diese Köfte jede Art von Fleisch verwenden? Bei KochDichTürkisch wurde darauf nicht genauer eingegangen.“
  • Kellner: „Ja ja natjürlisch, wolle noch eine Filasche Wayin?“
  • Ambitionierter Koch: „Helga, ich weiß jetzt was ich nächste Woche mit der großen Schweinehack-Lieferung, neben dem Hacksteak am Donnerstag, am Freitag anbieten kann!“

 

Einmal Köfte „Schranke“ bitte!

Na gut, der Dialog ist jetzt reine Fantasie, aber irgendwie ist dieser experimentelle  Ansatz der Kantinenleitung in etwa so nachvollziehbar, wie ein Dönerstand auf dem nächsten NPD-Parteitag.

Das Köfte-Marketing dieser Kantine ist erst einmal hinsichtlich des fehlenden QR-Codes zu KochDichTürkisch grundsätzlich in Frage zu stellen. Zudem werden viele Köfte-Premieren womöglich an der „Was’n das? Wo gibt es denn die Currywurst?“ – Kantinen-Attitüde scheitern. Die restlichen 2,3 Prozent Köfte-Kenner dürften dann angesichts der schweinischen Basiszutat nicht nur Rückfragen stellen, sondern ganze Fragenkataloge abgeben. Dann doch gleich Hähnchen Teriyaki – wahrscheinlich sogar ohne Schwein oder Pferd.

Schweine im Weltall statt Schweine im Köfte

Um ganz ehrlich zu sein: Es ist ein verdammt gutes Gefühl, dass unser Einsatz als Turk-Food-Enthusiasten langsam Früchte trägt und selbst im Mikrokosmos mittelständischer deutscher Kantinen, klassische türkische Gerichte ausprobiert werden. Doch konnte man uns nicht schonender beibringen, dass man Original-Köfte auf Deutsch „türken“ kann?

Jetzt mal Butter bei die Köfte: Fangt bitte mit den typischen Zutaten an, Variationen sind immer erlaubt aber muss es denn gleich eine so drastische sein?

Wir als KochDichTürkisch Team stoßen dennoch auf diesen ersten deutsch-türkischen Kantinenflirt an. Natürlich mit leckerem Ayran, dieser passt sehr gut zu jeder Art von Köfte. Zutaten sind übrigens Joghurt, Salz und Wasser.

Bitte ausschließlich Wasser!

 

Print Friendly