Da es bis in die Neuzeit kein anderes Essbesteck ausser dem Löffel gab, hatte dieser von jeher eine große Bedeutung im alltäglichen Leben. Besonders eine traditionell türkische Tafel ließ es zu, dass alles, von der Suppe über das Pilaw bis zum Kompott mit einem Löffel gegessen werden konnte. War man auf Reisen führte man immer einen Holzlöffel mit sich.

30 Jahre alte türkische Kochlöffel aus Buchsbaum

30 Jahre alte türkische Kochlöffel aus Buchsbaum

Daher wundert es nicht, dass der Beruf des Löffelschnitzers früher ein wichtiges Gewerbe war.

Warum sind türkische Kochlöffel aus Buchsbaumholz?

Buchsbaum war unter anderen, besonders wegen seiner einzigartigen Eigenschaften, die beliebteste Holzart um Löffel zu fertigen. Eine langsam wachsende Holzart (die Bäume können nachweislich 600 Jahre alt werden) mit extremer Dichte, das schwerste und härteste aller in Europa heimischen Hölzer. Buchsbäume haben eine sehr homogene und kompakte Holzstruktur, mit einem geringem Abrieb, daher ist daraus Geschnitztes auch sehr langlebig. Bei regelmäßiger Pflege und richtiger Handhabung kann man den Löffel über Jahrzehnte nutzen. Vor kurzem erst haben wir in der Wohnung einer deutschen Bekannten türkische Kochlöffel fotografiert, die sie von ihrer Türkei-Reis vor 30 Jahren mitgebraucht hat. Sie sehen noch aus wie Neu, obwohl sie oft in Benutzung sind…siehe Foto 🙂

Besondere hygienische Regeln bei der Benutzung des Löffels

In erster Linie wurde der türkische Buchsbaumlöffel zum Essen genutzt. Die Speisen servierte man in Schüsseln, aus denen man gemeinsam aß, auf großen runden Holz- oder Metalltabletts. Diese wurden auf dem Boden abgestellt. Für die Benutzung des Holzlöffels galten deshalb auch genaue hygienische Vorschriften. Die eine Löffelhälfte, die “Schöpfseite“ tauchte man ins gemeinsame Essen, aber nur bis zur Mitte des Löffelbodens. Die andere Löffelhälfte, die “Essseite“, führte man an die Lippen. Niemals durfte von der Spitze des Löffels gegessen werden.

Form follows Funktion

Seit Jahrhunderten schon wird der türkische Holzlöffel auch als Rührlöffel für die Arbeit in der Küche genutzt. Die prägnante Form des Löffels hat sich besonders zu Umrühren bewährt, man kommt gut in jede Ecke des Topfes. Durch seine tiefere Löffelschale (Laffe) dient er hervorragend zum Aufnehmen von Speisen zum Zwecke des Kostens. Hier bewähren sich besonders die positiven Eigenschaften des Holzes. Für beschichte Töpfe und Pfannen ist er bestens geeignet, da er diese nicht zerkratzt. Man muss auch keine Angst haben, das sich durch zu lange Hitzeeinwirkung giftige, gesundheitsschädliche Substanzen lösen, wie bei Kochlöffeln aus Plastik oder Melamin. Auch Experten empfehlen daher beim Zubereiten heißer Gerichte zum guten alten Holzkochlöffel zu greifen.

Nicht nur deshalb haben wir in unserem Shop auch solche Holzlöffel im Angebot.

Wie Pflege ich einen Holzlöffel richtig?

Buchsbaumholz-Kochlöffel sind wegen ihrer Härte, hohen Oberflächenglätte und dem geringen Abrieb von Vorteil. Es kommt im Holz selten zu kleinen Rissen, wo sich Bakterien ansiedeln können. Nichts desto trotz sollte man immer direkt nach dem Benutzen reinigen und nie lange im Wasser liegen lassen. Der einige Nachteil bei Holzlöffeln: Man sollte sie immer per Hand abwaschen und nicht in die Spülmaschine geben. Buchsbaum-Holzlöffel sollten unbehandelt sein. Wenn man sie Regelmäßig mit Olivenöl einreibt und langsam trocknen läßt, hat man sehr lange Freude an ihnen.

Übrigens werden Holzlöffel paarweise in der türkischen Folklore auch als Musikinstrument zur Tanzbegleitung (ähnlich wie Kastagnetten) verwendet. Hier kann man türkische Kochlöffel im Einsatz bei YouTube sehen 🙂

Print Friendly