Eşek hoşaftan ne anlar  oder „Was versteht der Esel von der Kaltschale“. Wenn man so will, handelt es sich hier um die Helal-Version des Sprichworts „Perlen vor die Säue werfen„. Dieser humorvolle Spruch richtet sich an Leute, die die Kaltschale nur austrinken und die leckeren Früchte stehen lassen.

Für mich hat die Kaltschale aus trockenen Früchten einen gewissen Retrocharme, den ich nicht missen möchte. Hoşaf wird schon seit Jahrhunderten als natürliches Erfrischungsgetränk in anatolischen Breitengraden serviert. Die Kaltschale gibt es in unendlichen Variationen. Diese Variation „Kaltschale für den Sultan“ ist etwas aufwendiger. Für die klassische Variante nimmt man einfach die Grundzutat aus Wasser, Zucker und Gewürznelken und fügt nach eigenem Gusto 1-2 Sorten an Trockenobst hinzu, lässt sie 5-10 Minuten köcheln und fertig ist der hoşaf . Die Kaltschale werden gerne als kalte Beilage in einer separaten Schale zu heißen Teigwaren, wie Nudeln serviert.

Da sie aus einer Schale getrunken und ausgelöffelt wird, wird hoşaf in Kochbüchern oft auch als Getränk aufgeführt. Wer nicht wie ein unentschlossener Esel dastehen möchte, sollte jedoch die Kaltschale nicht nur trinken, sondern tatsächlich die Früchte probieren. Es lohnt sich! 😉

 

Rezept für Padişah Hoşafı  

Zutaten für 4 Personen: 

  • 1 l Wasser
  • 80 g Zucker
  • 1/2 Orangenschale, ungespritzt
  • 2-3 Gewürznelken
  • 100 g getrockenete Aprikosen, entsteint (türk.: kuru kaysı)
  • 80 g getrocknete Feigen, halbiert (türk.: kuru incir)
  • 80 g getrocknete Pflaumen, entsteint (türk.: kuru erik)
  • 60 g türkische Rosinen mit Kern (türk.: kuru üzüm, çekirdekli)
  • 10 g Mandeln, ungesalzen
  • 10 g Pistazien, ungesalzen

Zubereitung:

Wasser, Zucker, Orangenschale, Gewürznelken und Feigen zum Kochen bringen und ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die übrigen Zutaten dazu geben, weitere 5 Minuten garen. Vom Herd nehmen, Nelken herausnehmen, abkühlen lassen und kalt als Beilage oder als Erfrischungsschale für Zwischendurch servieren.
Afiyet olsun!

Tipp:

  • Ich bevorzuge die dunklen Aprikosen. Diese sehen zwar nicht so knallig in der Farbe aus, sind dafür aber ungeschwefelt.
  • Die türkischen Rosinen mit Kern sind einfach saftiger, weniger süß und herber als die kernlosen Sultaninen und sind jedem türkischen Lebensmittelgeschäft zu finden. Unbedingt ausprobieren!
Print Friendly