Ho Ho Ho liebe KDT Gemeinde!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, man resümiert das Vergangene und macht sich Gedanken über das Kommende. Es ist wieder diese Zeit im Jahr, an welcher man in sich geht, nicht nur füllenderweise, mit Plätzchen, Kuchen und allerlei leckeren Sößchen… nö, auch das Spirituelle soll zur kalten Winterzeit nicht zu kurz kommen und die Seele wärmen….xmas_heimat-2,

Dieses Jahr möchte ich gerne eine Frage in den virtuellen Raum werfen und würde mich über Antworten und Comments Eurerseits freuen! Wie feiert Ihr Weihnachten? Feiert Ihr überhaupt? Und wenn Ihr feiert, wie genau läuft das bei Euch ab? Bereitet Ihr bestimmte Speisen zu? Habt Ihr feste Rituale? Was verbindet Ihr mit Weihnachten?

Mein Weihnachten zu Kinderzeiten war nie von Religion geprägt. Als eher spiritueller Mensch mit agnostischen Tendenzen hat es mich nie zum Singen von Weihnachtsliedern hingezogen, auch der obligatorische Kirchenbesuch war für mich nie ein Thema, wie ich auch das kirchliche generell stets ablehnte. Dennoch, für mich war und ist Weihnachten immer wichtig und auch als „nicht-Christ“ empfinde ich ein Recht darauf diese Tage auch als die meinen ansehen zu dürfen. Für mich ist diese Zeit im Jahr etwas Spezielles. Auch heute noch. Ich tendiere mehr zum „Guten“, mehr dazu, die Augen offen zu halten und offen zu sein für Aspekte, derer ich mich möglicherweise zuvor ungerechtfertigterweise verschloss. Ich mache mir an diesen Tagen gerne ganz besonders bewusst, dass Menschlichkeit, Freundschaft, Liebe und Familie die wichtigen Dinge im Leben sind und dass Dinge, die mich sonst runter ziehen, meist nur doch Banalitäten sind und ich mich dank der tollen Menschen um mich herum eigentlich doch glücklich schätzen kann. Natürlich kann man nun fragen: „hey, wieso bist Du so nicht das ganze Jahr über so“ und auch ich stelle mir diese Frage in diesen Tagen.

Ich erinnere mich noch lebhaft, wie unglaublich ich als Kind die Weihnachtszeit wahrgenommen habe – und das nicht nur wegen der Geschenke! Weihnachtsmärkte mit diesen leckeren Gerüchen, die Straßen an den Feiertagen leergefegt, überall diese Lichter und geschmückte Häuser, Vorgärten und Straßen, die kalte Luft durchtränkt von heimischen Leckerei-Gerüchen vor jedem Haus, die dampfenden Schornsteine und das Wissen, dass ein Teil dieser Welt zu dieser Zeit ähnlich fühlte… das gibt schon ein Gefühl von Verbundenheit… und wenn es dann abends, wenn es schon früh dunkel wurde, noch schneite und die Welt komplett wie von Puderzucker bedeckt leuchtete, … das war schon wirklich etwas magisches. Das alles, zusammen mit dem in sich gekehrten Denken, das ist für mich der Geist der Weihnacht. Spätestens hier hat es auch den letzten Weihnachtsmuffel zumindest für wenige Augenblicke mal in die Kindheit zurückversetzt. Und jedes Kind und jeder Mensch sollte in den Genuss dieser Gefühle kommen dürfen.

Man kann vom heutigen Konsumwahnfeiertag halten was man will, aber die Tatsache, dass man Liebe und Frieden feiert ist schon etwas tolles und jeder sollte sich eingeladen fühlen mitzufeiern. Es bleibt natürlich jedem selber überlassen ob und wie man feiert, jedoch wünsche ich mir, dass auch all jene, die von kulturellem, oder religiösen Hintergrund her eigentlich kein Weihnachten feiern, wie auch ich Teil haben an diesen Ritualen der Liebe und Freundschaft. Weihnachten sollte man keinen christlichen Stempel aufdrücken. Es sollte vielmehr unter der Fahne der Menschlichkeit und Liebe stehen. Der 24-26’ste Dezember sollte von allen für alle Tage des Friedens sein. All die Missgunst, die kleinen Problemchen zwischen den Menschen und all die unnötigen Kluften zwischen den Kulturen sollten wenigstens in diesen Tagen einfach mal vergessen werden. Wenn wir es schon nicht schaffen an den restlichen Tagen des Jahres aufeinander zuzugehen und zusammen das Leben zu feiern und uns gegenseitig die Hände zu reichen, vielleicht schaffen wir es ja wenigstens an Weihnachten!? Das wünsche ich mir dieses Jahr.

Und wo bitte bleiben die türkischen Weihnachtsleckereien??? Vom zimtig-fruchtigen Lokum, über das Apfel-zimtige Baklava, bis hin zum weihnachtlichen Sekerpare und Kurabiye. Es gibt noch so viele Weinachtsmigrationen, die darauf warten entdeckt und geteilt zu werden! Nächstes Jahr will ich hier Fotos von Euren Deutsch-Türkischen Weihnachtsspezialitäten sehen 😉

Euch allen wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit, Gesundheit und Glück!

Print Friendly