Wenn man über Kebap spricht, dann fällt einem auch direkt Gaziantep ein. Es ist die Stadt mit der besten Kebap-Kultur in der türkischen Küche. Geprägt von ihren regionalen Zutaten wie dem Freekeh (auf türkisch: Firik) ist die 2-Millionen-Stadt letztes Jahr zur City of Gastronomy durch die UNESCO gewählt worden. Davon gibt es nur 18 auf der Welt! Vor ein paar Wochen haben wir diese wundervolle Stadt besucht und es wird noch ein paar weitere Berichte dazu geben. Ein Video musste ich direkt dort posten. Es ist ein Kebap-Streetfood-Stand, welches in der Nacht öffnet und viele Besucher anlockt. Das Tolle dabei ist, dass man sich an den Spießen und Salaten selbst bedienen kann (weiter unten die Rezepte).

Video-Eindruck aus Gaziantep


Abend Kebap Streetfood in GaziantepZum Nachtessen gibt es hier in Gaziantep wirklich echtes *Streetfood*. Der heiße Grill steht auf dem Bürgersteig, die vollgepackten Kebap-Spieße kann man sich selbst auswählen, das Brot füllt man sich selbst. çok şahane!!

Geposted vonKoch Dich Türkisch am Sonntag, 13. März 2016


Live im WDR am 5.4.2016, 16:15–18:00

  • Einschalten oder Aufzeichnung anschauen

Rezept Freekeh Salat ~ Firik salatası

Sehr frischer Salat der zu vielen Gerichten als gesunde und sättigende Beilage gereicht werden kann. Freekeh ist ein unreif geernteter Weizen der getrocknet und geröstet wird, was ihm das unverwechselbare Aroma verleiht. In vielen Ländern wird es inzwischen als Superfood gefeiert… auch wenn es eigentlich schon über 4000 Jahre alt ist.

terbiyeli_kebap_firik_salatasi_20160328-34Zutaten

  • 150g Freekeh (Auf türkisch firik, ersatzweise Grünkern)
  • 200ml Wasser (Verhältnis 1:1; also ein Glas Freekeh und 1 Glas Wasser)
  • ½ TL Salz
  • 4 EL Natives Olivenöl Extra
  • 1 frisch gepresste Zitrone und etwas Zitronenzeste
  • ½ Bund glatte Petersilie, fein geschnitten
  • 4-5 Stängel Minze, fein geschnitten
  • 3-4 St. Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 1 rote oder grüne Spitzpaprika, klein gewürfelt
  • Auf Wunsch eine Handvoll junger Spinat oder Mangold
  • 1 handvoll Granatapfelkerne und einige mehr zum Verzieren
  • auf Wunsch mit Granatapfelsirup

Zubereitung

  1. Das Freekeh in einem feinen Sieb unter fließendem Wasser gut waschen und abtropfen lassen. Wasser, Salz und Freekeh in einem beschichteten Topf auf den Herd stellen. Kurz aufkochen und dann bei geringer Hitze etwa 15-18 Minuten mit geschlossenem Deckel gar kochen bis kein Wasser mehr vorhanden ist. Olivenöl und Zitronensaft dazu geben, umrühren und erkalten lassen.
  2. In der Zwischenzeit Petersilie, Minze, Frühlingszwiebeln, Spitzpaprika und auf Wunsch auch Babyspinat oder Mangold waschen und schneiden. Zitronenzeste und Granatapfelkerne dazu geben und alles mit dem Freekeh mischen.

Zur Info: Der Unterschied zwischen Freekeh und Grünkern ist übrigens, das ersteres aus Weizen und letzteres aus Dinkel ist. Nach der Ernte werden die Freekeh-Körner genau wie Grünkern geröstet. Das verleiht dem Superfood das typische, rauchige Aroma und die Haltbarkeit. Freekeh enthält viermal mehr Proteine und Ballaststoffe als Reis. Damit ist es nicht nur äußerst gesund, sondern sorgt wegen seinem niedrigen glykämischen Index auch für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Freekeh ist inzwischen in vielen gut sortierten Reformhäusern und über das Internet erhältlich.

Mobile-Download


Rezept ~ Marinierte Kebap-Spieße ~ Terbiyeli Antep Kebab (Tike Kebab)

2016-03-27 16.52.22Kebap-Spieße im Fladenbrot sind unverwechselbar und können schnell zubereitet werden. Im Südosten der Türkei sind sie als Streetfood sehr beliebt, was die leichten Rauchschwaden über der Stadt Antep beweisen. Jeder stellt sich die Füllung selber zusammen und kann so seinem individuellen Geschmack frönen.

Zutaten (4-6 Personen)

  • 500g Lamm-, oder Kalbfleisch, in 2-3cm große Würfel geschnitten (wie Gulasch)
  • 50g Rindernierenfett (im Original Lamm-Schwanzfett: kuyruk yağı), in 1cm große Würfel geschnitten
  • 1 EL Salça (Tomaten-Paprika-Mark)
  • ⅔ TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • ½ TL Salz
  • 2-3 St. Spitzpaprika
  • 4-6 kleine Tomaten
  • Holz- oder Metallspieße

Zwiebel-Petersilien-Salat

  • ½ Bund Petersilie, klein geschnitten
  • ½ rote Zwiebel, halbiert und in feine Streifen geschnitten
  • ½ TL Sumach

Zum Servieren

  • Frisches dünnes Fladenbrot (tırnak pide) oder Dürüm Brot (Wrap-Fladen)
  • Frisch gemahlener Pfeffer oder Chiliflocken zum Würzen

Zubereitung

  1. Das Fleisch mit Salça, Paprikapulver, gepresstem Knoblauch und Salz in einer Schüssel gut vermengen und bei Bedarf einige Esslöffel Wasser dazu geben bis es gut durchmischt ist. Abdecken und einige Stunden oder besser über Nacht zum Marinieren in den Kühlschrank stellen.
  2. Je nach Länge der Spieße oder Grillpfanne die marinierten Fleischstücke auf die Spieße stecken, mittig immer auch ein Stück Rindernierenfett platzieren. Die Spieße auf dem Grill oder in der Grillpfanne platzieren und gleichmäßig von allen Seiten anbraten.
  3. Das Spitzpaprika und Tomaten ebenfalls grillen bis sie Farbe bekommen.
  4. Die dünnen Zwiebelscheiben mit Sumach würzen und mit der Petersilie gut durchmischen. Nun das dünne Fladenbrot im Ofen (oder auf dem Grill) aufwärmen und mit Spitzpaprika, Tomate und etwas von dem Zwiebel-Petersilien-Salat befüllen. Einen Spieß Fleisch auf dazu legen und umgehend servieren. Auf Wunsch mit Pfeffer und Chiliflocken würzen.

Tipp: Dazu passt ein leckerer Ayran Joghurtdrink

Mobile-Download