gut

/Tag:gut

Aus „Zwei“ wird „Bir“

By | Februar 19th, 2011|HeirateDichTürkisch|

HeirateDichTürkisch

In ein paar Wochen ist es soweit. Der ganze Vorbereitungsstress findet ein Ende und der nächste Lebensabschnitt kann endlich beginnen. Die vergangenen Wochen waren mitunter wirklich stressig. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass alleine das Finden eines geeigneten Ortes für die Feier so viel Energie brauchen würde. Unsere kleine Hochzeitsgesellschaft ist verhältnismässig überschaubar, daher haben wir uns für einen Restaurantbesuch entschieden, um gemeinsam zu schlemmen, zu reden und die Zeit privat und gediegen miteinander zu verbringen. Überschaubar bedeutet in unserem Fall nichtmal 25 Leute. Für mich persönlich ist das schon eine ganze Menge, doch meine Verlobte klärte mich auf und meinte, dass das für türkische Verhältnisse doch eher mikrig sei. Alles unter 200 ist keine richtige Hochzeit!? Da wird auch schonmal des Nachbarns Kumpel und dessen Kindergärtnerin plus der Bäcker von gegenüber eingeladen. Und ich dachte schon ICH habe Stress. Ohje. Naja. Doch wohin gehen, wieviel darf sowas kosten und was wird aufgetischt? Hier wird es interessant. Die deutsche gut-bürgerliche Ochsenschwanzsuppe […]

Deutsch-Türkische Gewürzgläser ~ Etiketten-Vorlage

By | Januar 6th, 2011|ıvırzıvır (krimskrams)|

Beschriftung für Gewürzgläser, Seite 1 von 4 Beschriftung für Gewürzgläser, Seite 1 von 4

Seit langem suchen wir schon nach einer guten und optisch ansprechenden Möglichkeit unsere Gewürzgläser mit Etiketten auszustatten. Da aber meine Mutter und Schwiegermutter auch öfter mal in unserer Küche zu Gange sind – Naja, wir sind das KochDichTürkisch-Team – sollten […]

HeirateDichTürkisch ~ „Um die Hand anhalten für Anfänger“

By | Dezember 30th, 2010|HeirateDichTürkisch|

Selam allerseits,… eine ganz besondere Erfahrung und ein würdiges Thema für meinen ersten Artikel ist es, wie ich um die Hand meiner Verlobten anhielt. Zwar gibt es bei uns Deutschen auch noch den ein oder anderen Mutigen, der beim Vater der Auserwählten um Erlaubnis bittet seine Tochter ehelichen zu dürfen, doch ist das nicht mehr sonderlich verbreitet und unterliegt auch keinen besonderen Spielregeln. Bräutigam und zukünftiger Schwiegerpapa sind zu diesem Zeitpunkt außerdem oft schon so angetrunken, dass Spielregeln hier keine besonders große Rolle mehr spielen dürften, oder?

Wie ich feststellen musste, funktioniert das bei den Türken alles ein bisschen anders. Der Brauch sieht vor, […]

Zeytinyağlı yemekler ~ In Olivenöl geschmortes Gemüse

By | Dezember 29th, 2010|Beilage | Garnitür, Hauptspeise | ana yemekler, Kültür, Meze | Kleinigkeiten|

KDT_01_2011__3.jpg Meine Schwiegermutter verbringt schon seit Jahren ihren Urlaub im schönen Ayvalık. Sie bereitet deshalb an heißen Tagen gerne diese gesunden, leichten und schmackhaften Gemüsegerichte in Olivenöl. […]

Vay Weihnachten vay… „The Yosef Xmas Special“

By | Dezember 22nd, 2010|Glosse, Migration | uyum, göç, Yosef|

Feiertage allgemein und speziell Weihnachten sind die Tage im Jahr, an denen selbst eingefleischte Festtags-Flüchtlinge kein Asyl in Deutschland erhalten. Quasi durch transzendentes virales Marketing in Form von wenig dezenten Hinweisen wie z.B. […]

Das türkische Nationalgericht > Kuru Fasulye ~ weißer Bohneneintopf mit Reis auf türkische Art

By | Oktober 28th, 2010|Rezepte+Kultur|

Man kann ruhigen Gewissens behaupten, dass es das türkische Nationalgericht  (kuru fasulye) ist! Kurz bevor wir dieses Video geschnitten haben, erzählten wir davon. Alle Freunde sagten: „Ja klasse, da läuft mir ja jetzt schon das […]

Grippale Integration

By | Oktober 27th, 2010|Glosse, Migration | uyum, göç, Yosef|

In den letzten Wochen kam ich mir des Öfteren vor wie der Spielball bei den deutschen Meisterschaften im Populisten-Ping Pong. Auch muss ich immer öfter als Spalte und Prozentwert in Statistiktabellen herhalten und meine angeblich schon tote multikulturelle Existenz soll nur eine Fiktion in Rotwein getränkten Hirnen einiger unverbesserlicher Weltverbesserer sein. Tatsächlich bestehe ich jedoch aus einer Ansammlung von menschlichen Zellen und Genen. Diese wiederum sind wohl nicht nur auf einem unterstellten Verdummungstrip und laufen Fortpflanzungsamok, sondern sind auch noch recht anfällig für Viren. Egal, ob rein deutsche oder immigrierte.

Auch ein Migrant wird mal krank

Übrigens bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr. Ich gebe zu, in der Regel erlangt ein gewöhnlicher grippaler Infekt nicht die Prominenz, um in Kolumnen erwähnt zu werden, es sei denn er stammt originär von kranken Schweinen. Doch für mich begann mit Husten und Heiserkeit noch eine ganz andere Leidenszeit. Ich habe mir nämlich einen Sonntag zum Auskurieren ausgesucht und nun liege ich da auf meinem Sofa und genehmige mir eine Dosis Fernsehen mit Bildungsauftrag. Doch während sich mein Organismus krampfhaft bemüht Antikörper zu bilden, bilden sich auf Designermöbeln sitzende Diskussionsteilnehmer und ihre Stichwortgeber ein, dass die möglichst häufige Nutzung von BILD-haften Darstellungen zwangsverheirateter und durchweg kopftuchtragender „Einheitsmigrantinnen“ und ungebildeter vorderasiatischer Rasur-Verweigerer und Al-Qaida Fanclubs, den Gegenüber zur Einsicht motivieren und mich Zuschauer zum Kauf ihrer auf dem Designer-Couchtisch wenig dezent plazierten Bücher animieren könnte.

„Verdammt, habe ich meinen Hustensaft überdosiert“ frage ich mich, als eine Diskutantin tatsächlich ihrem Gegenüber bitterböse vorwirft, ihr Buch nicht lesen zu wollen aber dafür den Sarrazin-Schmöker öffentlich zu diskutieren. Ist das Thema Einwanderungspolitik, Migrationsgeschichte und der richtige Umgang mit den Herausforderungen unserer Zeit und Generation, […]