Laut Wikipedia geht diese Art der Zubereitung von gefüllten und gewickelten Gemüseblättern auf das Byzantinische Reich zurück. Diese Sarma (Rouladen), werden umgangssprachlich auch Dolma (Gefüllte) genannt. Das oben genannte Gericht findet man auch als Lahana dolması. Es gibt sie in unzähligen Varianten. In der Türkei wird nahezu alles gefüllt oder gewickelt was man sich vorstellen kann. Weinblättern, Mangold, Paprika, Auberginen, Artischocken, etc. aber auch Fleisch und Meeresfrüchte wie gefüllte Kalamares. Die Füllung variiert je nach Region etwas, aber es gibt zwei Hauptrichtungen: mit und ohne Fleisch. Die Version mit Fleisch wird warm gegessen, ohne Fleisch werden sie „Zeytinyağlı“ genannt und man kann sie kalt als Meze oder Nebenspeise genießen. Aber zurück zu unseren Kohlrouladen 😉

Das Gemüse Kohl ist besonders reich an Vitamin C und deshalb als Vitaminspender im Winter besonders beliebt. Im Unterschied zu klassisch deutschen Kohlrouladen werden in die türkische Füllung Salça und Reis gegeben, Speck oder Sahne dagegen sind nicht enthalten. Etli Lahana Sarması werden bei mittlerer bis leichter Hitze mit etwas Brühe gegart und nicht geschmort. Landestypisch werden zu diesem Gericht meist Joghurt und Salat gereicht.

TV-Auftritt beim WDR

Am 04.02.2014, zeigte euch Orhan live beim WDR wie man Türkische Weißkohl-Rouladen (auf Türkisch Etli Lahana Sarması) zubereitet.

Die letzten Auftritte beim WDR sind unter dieser Video-Playlist zu finden.

Lahana Sarması türkische Weißkohlrouladen Lahana dolması

Rezept: Etli Lahana Sarması – Türkische Weißkohl-Rouladen

Aussprache [ettlii lahanna ßarrmahseh] | Vorbereitung: 30’ | Zubereitung: 30’ | 4 Portionen

Ein Klassiker in den Wintermonaten sind türkische Rouladen, beliebt als reine Hausmannskost. Die Füllung und Gewürze variieren stark von Region zu Region, die weiche und glänzende Textur des Kohls bleibt jedoch die Gleiche.

Zutaten

  • 1 St kleiner Weißkohl
  • 500 g Hackfleisch vom Rind
  • 2 St Zwiebeln, gerieben
  • 2 St Tomaten, gehäutet und gerieben
  • 1 EL salça (eine Mischung aus Paprika-, und Tomatenmark)
  • 50 g Reis, gewaschen und abgeseiht
  • 1 EL getrocknete Nane (getrocknete Nane-Minze)
  • 1 TL Salz
  • 125 g Butter
  • 1 Prise Pul Biber (Chiliflocken)
  • 1 Prise frisch gemahlener Pfeffer
  • Wasser

Zubereitung

  1. Äußere Blätter des Weißkohls entsorgen. Restliche Blätter ablösen, putzen und waschen. Kohlblätter einige Minuten blanchieren und unter kaltem Wasser abschrecken.
  2. Den Reis mit heißem Wasser durchspülen und abgießen. Nun das Hackfleisch, die Zwiebeln, Tomaten, Reis, salça und die Gewürze in einer großen Schüssel gut vermengen.
  3. Die Weißkohlblätter mit dem Stumpf nach unten auf die Arbeitsfläche legen. Je nach Bedarf den dicken Blattstumpf dreieckig herausschneiden. Die Hackfleisch-Mischung mittig auf die untere Kante legen. Zunächst die untere Kante, dann rechts und links zuklappen und dicht aufwickeln. In einen Topf dicht beieinander legen und schichten bis alle Kohlblätter verarbeitet sind.
  4. Butter in kleine Würfel schneiden, auf den gewickelten Röllchen verteilen und mit Wasser aufgießen, bis sie bedeckt sind. Alles mit einem umgedrehten Teller beschweren. Deckel schließen, kurz aufkochen und dann bei leichter Hitze ca. 30 Minuten fertig garen. Zwischendurch immer kontrollieren, ob genug Wasser im Topf ist. Falls nicht, noch etwas mehr kochendes Wasser eingießen.

Afiyet olsun!

Tipp: Je langsamer sie garen und je geringer die Temperatur, desto schmackhafter werden sie.

Passt dazu: …ein Klacks Joghurt.

 


sofralarKochbuch

Dieses Rezept ist aus unserem 1. Buch SOFRAlar (typisch türkisch tafeln).

>>> Noch über 400 Rezepte in unseren Büchern im Shop. <<<