Auberginen und Hackfleisch passen hervorragend zusammen, das wissen alle die es schon gegessen haben. Man kann patlican kebabı (Auberginen Kebap) zwar auch auf Spießen zubereiten, aber im Ofen vermischen sich die Aromen noch besser. Außerdem muss man nicht die ganze Zeit daneben stehen und aufpassen.

 

Auberginen-Kebap im Ofen ~ Patlıcan kebabı

pattlehdschann kehbabbeh

Zubereitung

  1. Hackfleisch frisch beim Metzger durch den Fleischwolf drehen lassen und mit Salz gut durchkneten. Hackfleisch mit den Händen gleichmäßig zu walnussgroßen Frikadellen formen.
  2. Auberginen und rohe Hackfleischbällchen abwechselnd in einer Ofenform arrangieren. In den vorgeheizten Ofen bei 200 °C Ober/-Unterhitze für etwa 30 Minuten geben.
  3. In der Zwischenzeit Fleischtomaten und Spitzpaprika vorbereiten. Auberginen aus dem Ofen holen, die Tomaten und Paprika dazulegen und wieder für etwa 15 Minuten in den Ofen schieben. Wenn die Auberginen weich und die Tomaten leicht gebräunt sind, aus dem Ofen nehmen und zeitnah mit bulgur pilavı servieren.
  4. Afiyet olsun!

Tipp: Auf Wunsch kann man aus 1 EL salça (gewürztes Tomaten-, Paprikamark), 60 ml Wasser, etwas Salz und Pfeffer eine Sauce rühren und über das Auberginen Kebap verteilen, bevor man es in den Ofen schiebt. Das ist besonders zu empfehlen, wenn man keine aromatischen Tomaten bekommt.

Rakı-Tipp: Wir empfehlen zum patlıcan kebabı den Yeni Rakı Âlâ. Das besondere Aroma kommt durch die dreifache Destillation türkischer Rosinen und die Lagerung in Eichenfässern.

Zutaten

  • 300g Hackfleisch für Kebap – gemischtes Lamm- und Rinderhackfleisch, einmal grob durch den Fleischwolf gedreht. Ideal ist ein Mischverhältnis aus 70 % rotem Fleisch und 30 % Dünnung
  • 1 TL Salz
  • 3 St dünne, längliche Auberginen, gesäubert und in 4–5 cm dicke Stücke geschnitten
  • 3 St aromatische Fleischtomaten, geviertelt
  • 4 St dünne Spitzpaprika  (auf Wunsch auch scharf)

TV-Auftritt WDR Hier und heute, Video

Am 29.8.2017 durfte Orhan das anatolische Rezept live zubereiten. Dazu gab es auch selbstgemachte Pide-Brote aus der Pfanne.